background

Bürgerbeteiligung

Zur Erstellung eines IIHKs war die Einbindung der Bevölkerung in Form einer direkten Bürgerbeteiligung notwendig. Unter dem Begriff ist die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger in den politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess zu verstehen. Hierbei werden die Argumente, Meinungen und Positionen der Bürgerinnen und Bürger gewürdigt und bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt.

Im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Stadtumbau in Hessen“ wurden in einer Bürgerinformationsveranstaltung zu Schiff Bürgerinnen und Bürger der Städte Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach beteiligt und informiert.

Auftaktveranstaltung: Bürgerbeteiligung per Schiff

Zum Auftakt des Städtebauförderprogramms wurde am 14. Juni 2009 eine interkommunale Schifffahrt als Event organisiert. Vertreter der drei Städte sowie das Team des Stadtumbaumanagements der NH ProjektStadt stellten Projekte vor, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollten.

Hierbei fanden eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Kommunen, eine Stellwandausstellung, eine freie Diskussion sowie Kleingruppengespräche statt.

Um der Interkommunalen Kooperation Rechnung zu tragen, fand die Bürgerveranstaltung bei einer Schifffahrt auf dem Main, das verbindende Element der drei Städte, statt. Für Familien mit Kindern stand auf dem Schiff eine kostenlose Kinderbetreuung mit Bastel- und Spielangeboten zur Verfügung.

Die Schiffrundfahrt stieß auf eine große Resonanz - rund 500 Bürgerinnen und Bürger nahmen an dem Event teil. Insbesondere die Verknüpfung der Projektpräsentation während der Fahrt mit dem Wiedererkennen der Maßnahmestandorte im realen Raum vom Schiff aus, hat für die Bürger eindrücklich die konkreten Veränderungen durch den Stadtumbau in ihren Heimatstädten vor Augen geführt. Die Bürger wurden sprichwörtlich abgeholt und unter dem Motto „Alle in einem Boot“ auch sinnbildlich für die Gemeinsamkeit im Stadtumbau aktiviert.