background

Unter der Linde/Schallehaus – Stadtteiltreff und Beratungsstelle für Seniorinnen und Senioren

Die Fakten

Projekt:
Sanierung und Ergänzung des historischen Schallehauses
Zuständigkeit:
Gemeinde Raunheim
Zeitplanung:
Beginn der Beteiligung zur Nachnutzung August 2008;
Fertigstellung August 2011
Zielgruppe:
Gemeinbedarfseinrichtung für alle Bürger mit Schwerpunkt Seniorinnen und Senioren
Zielsetzung:
  • Beratung und Stadtteiltreff für Seniorinnen und Senioren
  • Bereitstellung eines Mittagstisches
Beteiligung:
  • Mehrstufiges Verfahren der Bürgerbeteiligung im Rahmen des Interkommunalen Stadtumbaus zwischen April 2008 und November 2009

Projektbeschreibung

Das Areal „Unter der Linde“ im Zentrum des Raunheimer Stadtumbaugebietes ist prägender und identitätsstiftender Bestandteil der Stadt. Hier findet sich eines der letzten verbliebenen Fachwerkhäuser (erbaut 1811). Ziel der Maßnahme im Stadtumbau ist es, die Bausubstanz zu erhalten, das Gebäude einer Nutzung zuzuführen und die Straße als Verbindungsachse zwischen Bahnhof und Main zu stärken und neu zu beleben.

Von Sommer 2010 bis Sommer 2011 wurden eine denkmalgerechte Kernsanierung des historischen Gebäudekörpers, ein ergänzender Neubau und die Neuschaffung eines kleinen Platzes auf dem Grundstück ausgeführt. Zusätzlich entstanden sechs Stellplätze, die helfen den Parkplatzbedarf in der Bahnhofstraße zu decken.
Die Sanierung des historischen Fachwerkgebäudes ist mit natürlichen Materialien, wie Lehmziegeln, denkmalgeschützt erfolgt und die schadhaften Teile des Fachwerks wurden ausgetauscht.

Eine weitere Besonderheit ist, dass dieses Initialprojekt des Stadtumbaus in Raunheim aus der Bürgerschaft angeregt wurde. In Folge der Realisierung des Wettbewerbsbeitrages zum Landeswettbewerb „Ab durch die Mitte“ 2006 „Raunheim pulsiert“ hat sich um die Nutzung des Areals in der Bahnhofstraße eine Bürgerinitiative gebildet. Die Interessengruppe, die erstmals in Raunheim auch Bürger mit Migrationshintergrund umfasst, hat sich für den Erhalt des Fachwerkgebäudes und die Realisierung eines öffentlichen Treffpunktes eingesetzt. Weitere dann folgende Initiativen schlugen die Nachnutzung des Geländes als Parkplatz oder als Grünfläche vor.

Aufgrund dieser kontroversen Interessenslagen wurde im Rahmen des Stadtumbaus ein breiter bürgerschaftlicher Dialog mit Beteiligungsverfahren zum Areal „Unter der Linde“ geführt. Die Entwicklung des Areals wurde gemeinsam mit den Bürgern Raunheims unter Einbezug politischer Vertreter in fünf verschiedenen Beteiligungsstufen erarbeitet.

  • Bürgermeister Jühe und Ministerialdirigent Werner Müller bei der Eröffnung

  • April 2008 Bürgerbeteiligung zum Interkommunalen Stadtumbau mit Präsentation, Diskussion und Stellwandausstellung
  • Sommer 2008 Stellwandausstellung und Postkartenaktion zum Stadtumbau
  • August 2008 Bürgerworkshop „Unter der Linde“ – Vor Ort – Diskussion von Nutzungsvarianten aus den vorangegangenen Beteiligungen
  • Juli 2009 politischer Beschluss des Integrierten Stadtumbaukonzeptes – Beschluss des Projektes „Unter der Linde“ als kommunales Initialprojekt
  • 17. November 2009 Expertenworkshop „Unter der Linde“
  • 2010 Baufachliche Prüfung und politische Beratungen
  • 08. Dezember 2010 Politischer Beschluss zur Durchführung des Bauvorhabens

Über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren konnten so die städtebauliche Neuordnung des Grundstückes, die Frage des Erhalts des Gebäudes, die Nachnutzung für Gebäude und Freifläche und Gestaltungshinweise für die Planer mit den Bürgern entwickelt werden.

Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Immobilie als multifunktionaler, generationenübergreifender, für den Gemeinbedarf nutzbarer Raum zur Verfügung gestellt. Da im Stadtumbaugebiet Raunheims ein überdurchschnittlich hoher Anteil an älteren Bewohnern lebt, liegt ein Nutzungsschwerpunkt im neuen Stadtteiltreff auf der Beratungs- und Treffpunktfunktion für Seniorinnen und Senioren. Ein Mittagstisch wird angeboten, der als ein neues Projekt zur Beschäftigung und Qualifizierung realisiert wird.

Entstanden ist somit ein attraktiver, multifunktionaler Ziel- und Treffpunkt für Einwohner, Gäste und Tagestouristen sowie für Kunden des Einzelhandels in der Bahnhofstraße. Dementsprechend schafft das Areal „Unter der Linde“ einen Frequenz- und Attraktivitätsgewinn für den zentralen Kernbereich des Stadtumbaugebietes.

Die Sanierung und Ergänzung des historischen Schallehauses in Raunheim wurde auf der Internetseite www.stadtumbau-hessen.de in die Liste der „Guten Beispiele“ aufgenommen.

Das Projektprofil können Sie als PDF hier herunterladen.

Pressemitteilungen zum Thema finden Sie hier